Für immer im Herzen

Eigentlich wollte ich euch davon erzählen, dass Katie einen Mamatumor hatte, der entfernt werden konnte. Eigentlich wollte ich euch aufzeigen, was ein Mamatumor überhaupt ist, wie er entsteht und wie gut Katie die OP überstanden hat. Doch leider muss ich euch stattdessen mitteilen, dass Katie die OP zwar tatsächlich meisterte, diese jedoch eine schwerere Erkrankung zu Tage förderte und Katie nun nicht mehr in der Mädels-WG herumstolziert, sondern mit Lilli und Lucy um die Wette rennt.

Katie aka KitteKate

Dieses wunderschöne rot-weisse Katzenkind tapste bereits mit acht Wochen in mein Leben. Sie war meine erste Katze überhaupt. Einiges musste sie erleben, Umzüge, den Tod von Lilli und vor ein paar Wochen von Lucy. Doch für Katie gab es natürlich tausende von schönen Momenten, jeden Tag. Hoffe ich zumindest. Vor allem durch ihre Epilepsie war sie schon immer ein ganz besonderes Wesen. Feinfühlig und sensibel.

Zeitgleich war sie jedoch die unangefochtene Chefin in der Katzen-WG und setzte sich sogar gegen aufmüpfige Gesellinnen wie Rosi durch. Neun Jahre lang hatte sie diesen Posten inne und das völlig zurecht.

Doch nun hat sie ihn verlassen. Besonders Mary leidet unter ihrem Verlust. Wie es mir persönlich geht, kann ich nicht ansatzweise in Worte fassen. Einen derartigen Schmerz und eine unendliche Trauer wie diese, habe ich noch nie gespürt. Es fühlt sich an, als würde beides niemals enden.

Zu viele Metastasen

Nachdem nicht nur der Mamatumor, sondern die gesamte Leiste, entfernt wurde, kam diese zur Untersuchung in die Pathologie. Die Hoffnung war groß, dass es keine Streuung und somit Metastasen gab. Doch der Befund war einfach nur ein Schock, denn Katie würde mit diesem Ausmaß der Streuung kaum mehr als eine Woche überleben. Wahrscheinlich noch nicht mal das.

Zu diesem Zeitpunkt befand sie sich bereits in der Tierklinik, da sie tagelang weder essen noch trinken wollte. Die Entscheidung zu tun, was in einem solchen Moment zu tun ist, stand schnell fest. So nahm ich Katie vergangenen Donnerstag mit nach Hause, damit sie sich nochmal in die grüne Decke auf der Couch einkuscheln, mit Mary schmusen und sich von uns allen verabschieden konnte.

Zum Muttertag, am 8. Mai 2022, geschah das Unvorstellbare. Katie schlief, wie Lucy vor fünf Wochen, in meinen Armen ein. Mit viel Liebe, Tränen und Streicheleinheiten.

Es ist einfach nicht zu realisieren und ich weiß wirklich nicht, wie es ohne Katie weitergehen soll und kann. Ein paar Berichte über Spielzeuge und Bettchen sind bereits fertig, in denen Katie die Hauptrolle spielt. Diese werde ich in den nächsten Wochen sicherlich noch veröffentlichen. Auch als Erinnerung.

Ich hoffe, sie bleibt nicht nur bei mir, sondern auch bei euch, für immer im Herzen.

Großstadtkatze

Das bin ich: Petra Kichmann, zugezogene Dresdnerin mit fehlendem sächsischen Dialekt, katzenverrückt, jedoch ohne Hang zum Katzenkitsch. Die Mädels sind der Grund für den Blog, das Plüsch überall, die Sisalflächen und dafür, dass ich ein echter Fan von Fusselrollen bin.

Dieser Beitrag hat 26 Kommentare

  1. Marion

    Liebe Petra,
    erst heute fühlte ich mich in der Lage deinen Bericht ganz zu lesen. Ich hatte bisher nur den Anfang gelesen und konnte nicht weiterlesen, da ich ein sehr emotionaler, aber auch introvertierter Mensch bin. Und ich bei solchem traurigen Berichten immer daran denken muss, dass auch mir einmal – früher oder später – der Abschied von meinen Katzen bevorsteht. Beim Lesen kamen mir die Tränen, obwohl ich dich und deine Katzen „nur“ vom Blog her kenne, leide ich dann mit. Ich würde dir so gerne helfen, aber du musst natürlich alleine Kraft sammeln und für die anderen „Mädels“ weiter funktionieren. Ich bewundere dich, dass du schon so schöne Erinnerungen ins Netz gestellt hast, dass muss ein großer Kraftakt gewesen sein. Viel Stärke für die Zukunft.

  2. Jens

    Liebe Petra,
    ich fühle mit Dir. Ich kann Deinen Verlust ermessen, aber ich weiß auch, dass Trost unmöglich ist. Es sind immer jene, die zurückbleiben, die den größten Schmerz ertragen. Zeit heilt alle Wunden? Aus Erfahrung kann ich Dir sagen – NEIN! Zeit legt nur einen sanften Schleier über Deinen Schmerz. Ich wünsche Dir Kraft und bin sicher, die anderen Mädels helfen Dir.
    Herzliche Grüße
    Jens

    1. Vielen lieben Dank für deine Worte und das Mitgefühl! Ich melde mich bald bei dir.

  3. Kerstin

    Ach Gott, so viel auf einmal… das tut mir von Herzen leid. Lese deinen Blog ja schon sehr lange und du machst des immer so toll. Wüsche dir ganz viel Kraft jetzt und vielleicht machst du dir ja ein Fotobuch mit Katie als Erinnerung. Ich drück dich ganz doll. LG Kerstin

    1. Caren

      Mein herzliches Beileid. Ich wünsche Dir und der gesamten Familie viel Kraft.

      1. Maren

        Liebe Petra,

        das tut mir so leid für Dich und dem Rest der Katzenmädels.
        Unfassbar traurig. Und doch so gut, ihr konntet zu Hause Abschied nehmen und sie in Ruhe einschlafen lassen.
        Euch viel Kraft für die nächste Zeit, fühlt Euch gedrückt und umarmt.
        Liebe Grüße Maren

    2. Danke! Eines ihrer schönsten Fotos hängt nun, zwischen Lilli und Lucy, an der Wand.

  4. Das tut mir sehr sehr leid und ich weiß, wie sehr man leidet und es gibt auch keinen Trost und keine tröstenden Worte. Ich wünsche euch ganz viel Kraft und der kleinen Maus, dass sie gut im „Regenbogenland“ angekommen ist. LG Ilona

  5. Zilli

    Ich kann nur mit Dir weinen! Mir fehlen die „richtigen“ Worte… Gute Reise liebe Katie und fühl Dich umarmt liebe Petra.
    Krebs ist einfach immer wieder ein A…loch

  6. Hanna

    Liebe Petra und Familie, ihr habt mein ganzes Mitgefühl! Es ist soo unendlich traurig, ich kann es so nachempfinden, habe ich meinen geliebten Kater Sammy auch nach schwerer Krankheit gehen lassen müssen. Es ist fast ein Jahr her, aber die Wunde heilt einfach nie. Ich vermisse ihn so sehr und so schmerzlich.
    Ich wünsche euch von Herzen viel Kraft und alles Gute. Behaltet die Fellnasen, die über die Regenbogenbrücke gegangen sind, immer in liebevoller Erinnerung.
    Herzliche Umarmung
    Hanna

    1. Das tut mir sehr leid, mein Beileid. Es stimmt, das vergeht nicht, niemals. Wie auch?

  7. Tatjana Ruttka

    Liebe Großstadtkatze-Familie (Petra, Mary, Elli und Rosie), es tut mir so unendlich Leid für euch, das ihr euch von Katie so plötzlich und so kurz nach Lucy verabschieden musstet. Lasst es euch ein Trost sein, dass Katie wieder mit Lucy und ihrer besten Freundin Lilli vereint ist und alle drei viel Spaß miteinander haben werden.
    Vor allem dir, liebe Petra, wünsche ich viel Kraft für die Zeit der Trauer.
    Auch wenn ich es voll und ganz verstehen kann, dass du im Moment nicht weißt, wie es weitergeht, so möchte ich dir sagen, dass Großstadtkatze mehr als nur ein Blog über zwei Katzen-Mädels (Katie und Lilli) geworden ist. Deine Beiträge sind immer informativ, witzig und manchmal auch sehr lehrreich. Ich denke, was mit Lilli und Katie angefangen hat, sollte nicht mit dem Verlust von Letzterer enden. Es gäbe da sicher auch noch dass eine oder andere, worüber man in Zukunft schreiben könnte. Zum Beispiel die Bedürfnisse einer Senior-Katze (Mary), wie sich durch den Verlust der Chefin (Katie) die Gruppendynamic entwickelt…
    Dennoch ist es vollkommen in Ordnung und auch mehr als Verständlich, liebe Petra, wenn du dich erstmal (in (d)ein Schneckenhaus) zurückziehen möchtest, um alles zu verarbeiten. Nehme dir die Zeit, die du brauchst. Wir, die treuen Fans deiner Großstadtkatze-Community sind hier für dich da und warten auf dich.
    Liebe Grüße
    Tatjana

    1. Vielen Dank für deine lieben Worte und den Zuspruch. Die Entscheidung ist mittlerweile getroffen und wird heute Abend veröffentlicht…

  8. Jennifer

    Liebe Petra und liebe Mädels, auch von mir nochmal mein allerherzlichstes Beileid. Ich habe gehofft, Daumen und Pfoten gedrückt.
    Dennoch wünsche ich mir, dass es so ist, wie du geschrieben hast. Die Mädels wieder beisammen und um die Wette rennend und jagend, sich um das beste Plätzchen streitend und sich zum Schluss zusammen kuscheln.
    Ich mag mir nicht ausmalen wie es dir geht, ich weine, mein Kater und meine Katze neben mir um mich zu trösten. Mir grault es, vor den Tagen der Tage wenn meine beiden nichtmehr sind.

    Fühle dich in den Arm genommen, fühlt euch alle in den Arm genommen.

    Wir bleiben dir treu.

  9. Angela

    Liebe Petra das tut mir so unendlich Leid und sie wird immer in deinen und auch in meinem Herzen bleiben .Denn ich habe die berichte mit ihren Bildern immer gerne Gelesen und dem Mut den ihr hattet mit ihrer Krankheit um zu genen . Es ist so schwer sich von einem Geliebten Tier zu verabschiden um so Größer wenn es so Plötzlich kommt . Ich drücke dich aus der Ferne und schicke liebe Grüße ins Regenbogen Land an Katie .
    Ganz liebe Grüße
    Angela

  10. Micha

    Wie sehr ich mit euch mitgefiebert habe und wie sehr mir der Verlust von Katie leid tut, habe ich ja schon an anderer Stelle ausgedrückt, aber ich möchte es natürlich auch hier nochmal zum Ausdruck bringen: es tut mir schrecklich leid und es ist für mich einfach auch unfassbar. Katie war auch für mich eine ganz besondere Katze, ich habe sie natürlich über deinen Blog immer mehr „kennen- und liebengelernt“ und sie war die erste Katze, von der ich gehört habe, dass sie Epilepsie hat (weit bevor meine Milou Epilepsie bekommen hat) und hat mich somit auch an das Thema herangeführt.
    Es macht mich unendlich traurig und es tut mir unendlich leid für Dich – ich hoffe, dass Du irgendwann mit diesem Verlust umgehen kannst und wünsche Dir alle Kraft dafür. Weiß aber natürlich auch, dass das Wünschen von Kraft Dir eigentlich auch nicht hilft – alles Liebe für euch 🖤

    1. Danke, für alles. Besonders für deine Unterstützung beim Thema Epilepsie! Wir lesen uns bald wieder.

  11. Karin Wagner

    Es ist immer verdammt schwer, wenn ein Familienmitglied – oder noch schlimmer: eine Seelenverwandte geht 😞
    Aber: sie war in vertrauter Umgebung und nicht allein❣️
    Trotzdem mein aufrichtiges Mitgefühl und ganz viel Kraft für die kommende Zeit 💞🫂💞

  12. Claudia

    Es tut mir unendlich leid für euch. Ich wünsche euch allen, Menschen wie Vierpfötlern, ganz viel Kraft für die kommende Zeit. Ihr werdet sie alle für immer im Herzen behalten❣️

    Ganz liebe Grüße
    Claudia

Schreibe einen Kommentar