Darmgesundheit: Meine Erfahrung mit mooky

Es kann viele Gründe haben, weshalb das Wohlbefinden der Darmflora unserer Vierpfötler plötzlich gestört ist: Bakterien und die Gabe von Medikamenten zum Beispiel. Könnte Mary es, würde sie euch ein Lied davon singen, denn bei ihr ist in diesem Bereich, wie auch bei ihrem Immunsystem, rein gar nichts mehr in Ordnung. Alles was wir bisher versuchten, ihr zur Unterstützung und zum erneuten Aufbau zu verabreichen lehnte sie strikt ab. Doch nun gibt es mooky und ich muss sagen, bei Mary scheint die Harmonie im Bauch wieder hergestellt zu sein.

mooky Verdauung Plus & mooky Darm Balance

Die sogenannten »Chews« sehen aus wie Tabletten aus der Humanmedizin, bestehen jedoch aus Fleisch und tierischen Nebenerzeugnissen, Milch- und Molkereierzeugnissen, Zichorien-Inulin sowie Leinöl. Zudem enthalten sie B-Vitamine, wie B1, B2, B6, B12 und darüber hinaus ebenso Zink.

Für Mary musste ich die Chews zerbröseln, denn ohne Zähne lassen sie sich natürlich nicht kauen, was die Gabe so ziemlich unmöglich machte. Doch Katzen mit komplettem Gebiss haben dafür umso mehr Spaß daran, sie zu zerbeißen.

Als ich ein Foto mit ihnen in der offenen Dose machen wollte, schlug Rosi mir diese direkt aus der Hand, fast alle Chews verteilten sich im Wohnzimmer und ich musste, zugegebenermaßen lachend, auf dem Boden herumkriechen und die Chews retten. 

Nachdem Rosi damit fertig war, widmete sie sich übrigens dem »Darm Balance Pulver« von mooky, samt Beutel-Verpackung. Denn dieses kleine Säckchen hat Bänder und lässt sich super herumtragen.

Die Pulvermischung besteht aus Inulin, welches aus Hefe gewonnen wird, genauer gesagt aus BIO-Topinambur. Dies ist ein natürliches Probiotika, ihr selbst kennt es aus der menschlichen Ernährung, Stichwort: probiotischer Joghurt.

Wissen to go

Probiotika sind Mikroorganismen, insbesondere Bakterien, mit gesundheitsfördernden Eigenschaften. Ihr positiver Einfluss auf das Gleichgewicht im Darm oder wie mooky selbst es nennt, die Harmonie, besteht darin, dass Krankheitserreger weniger Chancen haben sich auszubreiten. Verdauungsprobleme die wesentlich harmloser sind, wie Blähungen, können damit erfolgreich bekämpft werden.

Sollten die Blähungen allerdings anhalten, dann ist der Weg zum Tierarzt unumgänglich.

Wenn ihr richtig Schlaumeiern wollt, noch eine kleine Info: Präbiotoka sind im Gegensatz zu Probiotika unverdaulich, dienen diesen jedoch als Nahrung und sorgen somit für ihren Wachstum.

Für Katzen wie Mary ist das Pulver die beste Variante, denn es kann einfach unter das Futter gemischt werden. Geschmacklich scheint es ihr zu gefallen, denn die kleine Nassfutterportion frisst sie weiterhin mit Begeisterung.

Ihr erinnert euch, dass wir bei Mary und dem Thema Nassfutter vor ein paar Monaten wieder bei null anfangen mussten. 

Fazit

Die Produkte von mooky solltet ihr euch ansehen, besonders dann, wenn ihr bereits Magen-Darm sensible Vierpfötler bei euch beherbergt. Mary jedenfalls scheint die Pulvervariante mehr als gut zu vertragen und meiner Erfahrung nach, zeigt sie aktuell keine Symptome einer gestörten Darmflora.

Aktuell erhaltet ihr übrigens mit dem Code GROSSSTADTKATZE ganze 20 Prozent RABATT auf alle Produkte im Online Shop!

Großstadtkatze

Das bin ich: Petra Kichmann, zugezogene Dresdnerin mit fehlendem sächsischen Dialekt, katzenverrückt, jedoch ohne Hang zum Katzenkitsch. Die Mädels sind der Grund für den Blog, das Plüsch überall, die Sisalflächen und dafür, dass ich ein echter Fan von Fusselrollen bin.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Sabine

    Danke für den Tipp! Frodo hat ebenfalls immer wieder Probleme mit dem Magen-/Darmtrakt meist im Herbst Im Vorletzten Jahr hat er das Fressen sogar ganz eingestellt und musste stationär aufgenommen werden, wo er dann intravenös versorgt wurde. Der Spuk war GsD nach 3 Tagen vorbei und alles wie vorher. Eine wirkliche Diagnose gibts aber nicht. Es wurden nur einige Dinge ausgeschlossen. Im letzten Jahr, dann wieder. Diesmal hat er nicht aufgehört zu futtern, aber deutlich weniger gefressen, was auf Dauer auch nicht tolerabel war. Nachdem der Besuch in der Klinik auch dieses Mal nicht wirklich ein Ergebnis gebracht hat bin ich mit ihm zu einer ganzheitlichen Tierärztin gegangen, die ein Fischallergie diagnostiziert hat. D.h. auch kein Fischöl und Seealgenmehl mehr. Es hat gedauert aber aktuell frisst er wieder einigermaßen zufriedenstellend. Besteht auf BARF, Dose oder Beutel geht GAR nicht mehr. Ich hatte ihn in beiden Jahren erfolgreich mit Sivomixx ‚behandelt‘. Das bekommt man aber auch nicht so einfach und schon gar nicht in DE. Daher hab ich gleich mal zugeschlagen und mit das Starterpaket bestellt Danke für den Rabatt!

    1. Das klingt alles wirklich gar nicht gut. Ich wünsche euch, dass es genauso gut funktioniert wie bei uns! Bei Mary ist es übrigens ähnlich, es gibt keine wirkliche Diagnose, Unverträglichkeiten konnten allerdings ausgeschlossen werden.

Schreibe einen Kommentar