Wasser? Marsch!

Kleine Kätzchen bringen richtig Abenteuer in den Wohnraum. Natürlich gilt dies ebenso für Emmy und Kayne. Doch diese beiden spielen nicht nur mit allem, das sie in ihre zarten Pfötchen bekommen. Es scheint ein Plan dahinter zu stecken, ausgeklügelt, systematisch und fast zerstörerisch.

Merkwürdiges Rauschen

Eines schönen Tages arbeitete ich am Laptop in meiner Küche und vernahm plötzlich ein seltsames Geräusch. Ein lautes Rauschen. Allerdings wurden im Hof der Wohnanlage gerade etliche Arbeiten zur Grünflächenpflege durchgeführt, weshalb ich mir nichts weiter dabei dachte. Zunächst jedenfalls. Ungefähr zehn Minuten später wollte ich nach der WG schauen, da die Vierpfötler nicht in die Küche dürfen und das Rauschen mich zunehmend verunsicherte.

Da wurde das Rausch-Geräusch lauter, noch lauter und am Ende ganz laut. Würden Horrorfilme am Tag spielen, hätte ich mich in diesem Moment garantiert in einem befunden. Ängstlich schleichend ging ich durch den Flur und konnte nach wie vor diese Geräuschkulisse nicht zuordnen. Bis zu dem Moment, als ich das Badezimmer betrat.

Ursache Kitten

Es ist mir völlig schleierhaft wie das passieren konnte: Bei diesem „Geräusch“ handelte es sich schlichtweg um den Wasserhahn an der Badewanne. Denn aus diesem lief, im größten Strahl, heißes Wasser. Logischerweise in die Badewanne. Aber und es wäre anders auch definitiv zu langweilig, hatte irgendein Vierpfötler im Vorfeld noch den Stöpsel so stark heruntergedrückt, dass sich das Wasser sammelte.

Wäre ich nur ein paar Minuten später auf die Ursache des vermeintlich harmlosen Geräuschs getroffen, hätte das tatsächlich in einer Katastrophe enden können. Auch das Wohnzimmer wäre bald überflutet gewesen. Wer wen, wie und wo gejagt hat, dass sie nicht nur die Armatur betätigen konnten, sondern auch noch den Stöpsel, ist mir bis heutet ein Rätsel.

Doch eine praktikable Lösung ist bereits gefunden: Klettverschlüsse. Damit sich diese Begebenheit nicht wiederholen kann und es nie wieder heißt: Wasser? Marsch!

Großstadtkatze

Das bin ich: Petra Kichmann, zugezogene Dresdnerin mit fehlendem sächsischen Dialekt, katzenverrückt, jedoch ohne Hang zum Katzenkitsch. Die Mädels sind der Grund für den Blog, das Plüsch überall, die Sisalflächen und dafür, dass ich ein echter Fan von Fusselrollen bin.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Jennifer

    🤣 köstlich, wie klever die kleinen Racker sind

  2. Uli

    Ja ich hab hier einen pelzigen Ingenör . Linus entdeckt immer neue Herausforderungen für sich . Er liebt es Türen zu öffnen oder zu verschliessen , Schlüssel zu drehen , Verkleidungen zu lösen und abzubauen . Oftmals hilft nur verkleben mit hässlichem Klebeband bis sein Interesse erlischt und er ein neues Projekt findet . Zum Glück erfüllen auch Kartons kurzfristig den Zweck , ich sorge also immer für Nachschub …. 😂

Schreibe einen Kommentar