2 Minute(n) Lesezeit
Alltag
Apropos Hygiene
9. April 2020
1
,

Wie ihr euch sicherlich denken könnt, ist das Thema Hygiene, Keime und Viren bei uns sehr präsent, besonders nach dem Giardien-Befall durch Rosi. Doch wusstet ihr, dass die meisten Reiniger zur Desinfektion für unsere Katzen ganz schön gefährlich werden können?

Rosi, Giardien und die Zeit danach

Obwohl die Mädels schon lange alles überstanden und die Giardien besiegt haben, blieben einige Rituale aus dieser Zeit erhalten. So werden der Trinknapf und -Brunnen täglich mit heißem Wasser ausgespült und neu gefüllt.

Decken, insbesondere Rosis Nuckel-Überwurf, besuchen alle zwei Wochen bei 60°C das Innere der Waschmaschine und alles andere, nichtwaschbare wie die vier Futterreste-Verwertungs-Anlagen, müssen mindestens monatlich eine bis zwei ViPiBaX-Sprüh-Kuren, samt sorgfältiger Trocknung  über sich ergehen lassen.

Handelsübliche Desinfektionsreiniger vs. ViPiBaX

Nicht zu unterschätzen in etlichen Reinigern, die desinfizierend wirken, ist Benzalkoniumchlorid. Um zu erläutern, was sich hinter diesem Begriff verbirgt, wird es an dieser Stelle kurzzeitig etwas unleserlich. Denn (bitte laut und langsam vorlesen), es handelt sich um ein Gemisch von Alkylbenzyldimethylammoniumchloriden. Alles klar, oder?

Kurz gesagt, kann dieses Chlorid bei Kontakt mit kätzischen Schleimhäuten Reizungen hervorrufen und das nicht zu knapp. Allerdings nur, wenn sie damit direkt in Berühung geraten. Das bedeutet: Desinfiziert ihr Böden und sonstige Flächen mit derartigen Reinigern, müsst ihr zwingend dafür sorgen, dass keine Rückstände verbleiben.

Wissen to go

Benzalkoniumchlorid wirkt gegen Hefen, Algen, Pilze, Bakterien und ist ein desinfizierendes Mittel.  Es wird zudem zur Prophylaxe bei Fußpilz, in niedriger Konzentration in Augentropfen und in Halstabletten verwendet.

Es drohen bei der Kontaktaufnahme zwischen gereinigter Oberfläche und zarter Katzenpfote im schlimmsten Fall Verätzungen. Eine Vergiftung zeigt sich zudem manchmal nicht sofort, entsprechende Symptome wie vermehrtes Speicheln bzw. Sabbern, Appetitlosigkeit, erhöhte Körpertemperatur und sogar Erbrechen treten teilweise erst nach 48 Stunden auf.

In den von uns schon ewig benutzten Reinigungsmitteln für Textilien, Toiletten und Böden von ViPiBaX ist dieses Chlorid übrigens nicht enthalten. Ein kleiner, allerdings definitiv sehr wichtiger und vielleicht rettender Unterschied zu Produkten mit Benzalkoniumchlorid als Bestandteil.

Tipp am Rand

Solltet ihr des Öfteren eure Hände mit Handlotion samtig zart cremen, dann empfehle ich euch die TapTap-Hygiene-Creme. Sie ist extra dafür ausgelegt, in Tierarztpraxen Verwendung zu finden und somit nicht nur gut für euch, sondern auch ungefährlich für eure Vierpfötler.

Über die Autorin

Großstadtkatze

Das bin ich: Petra Kichmann, zugezogene Dresdnerin mit fehlendem sächsischen Dialekt, katzenverrückt, jedoch ohne Hang zum Katzenkitsch. Die Mädels sind der Grund für den Blog, das Plüsch überall, die Sisalflächen und dafür, dass ich ein echter Fan von Fusselrollen bin.

Das könnte dich auch interessieren:

Beitragsbild Transportbox Katze

Transportbox

...weiterlesen
Beitragsbild Mycoplasmen Katzen

Hatschi und Schnief im Viererpack

...weiterlesen
tägl_Beitragsbilf

Täglich grüßt das Murmeltier

...weiterlesen

1 Kommentare

  • Rits Richters sagt:

    Bezaconiumclorid in Augentropfen sorgt bei vielen für Allergien

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    %d Bloggern gefällt das: